Forschung

Zentrale Aufgaben der Siedlungswasserwirtschaft liegen in der Bereitstellung und Verteilung von Trinkwasser, der Entsorgung und Aufreinigung des Abwassers sowie im Gewässergütemanagement der natürlichen Wasserressourcen. In der Bundesrepublik Deutschland stellt sich durch die fortschreitende Alterung der technischen Anlagen und Strukturen die Frage, wie die bestehenden zentralen Systeme so modifiziert werden können, dass sie auch unter sich rasant ändernden Randbedingungen dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht werden. Auch unter globalen Gesichtspunkten erfordern der Klimawandel und die weltweite Bevölkerungsentwicklung verstärkte Anstrengungen in eine angepasste, bedarfsorientierte Siedlungswasserwirtschaft. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass auf Grund eines weltweit zunehmenden Energiebedarfs Abwasser/Wasser als regenerativer Energieträger auch international eine verstärkte Bedeutung erlangt. Vor diesem Hintergrund lassen sich folgende Forschungsschwerpunkte, die in einem interdisziplinären Team aus Bauingenieuren, Chemikern und Biologen am Lehrstuhl bearbeitet werden, identifizieren:

  • Neue innovative technische Verfahren der Abwasserreinigung (Aerobe Granula, Mikrobielle Brennstoffzellen, etc.)
  • Anaerobtechnik (Optimierung der Biogas- und Wasserstoffproduktion und Identifzierung der Abbau-wege)
  • Integrale Konzepte internationaler Abwasserreinigung für Schwellen- und Entwicklungsländer
  • Bedarfsorientierte Kanalnetzreinigung und Regenwasserbehandlung
  • Prozesssteuerung und Verfahrensoptimierung aerober und anaerober Systeme
  • Mathematische Modellierung, chemisch-physikalische Analytik und mikrobiologische Methoden

Ziel der Forschungsanstrengungen am Lehrstuhl ist sowohl die grundlagen- als auch praxisorientierte Entwicklung von Lösungsansätzen, die eine moderne, auf regionale Besonderheiten angepasste Siedlungswasserwirtschaft ermöglichen sollen.